Worum geht es bei Kopfsachen?

Warum schließen mich die anderen aus? Was, wenn ich in der Klassenarbeit einen Blackout habe? Wieso bin ich andauernd so traurig? Seh ich gut genug aus? Was kann ich tun, wenn auf Instagram über mich gelästert wird?
Diese und ähnliche Fragen stellen sich viele Schülerinnen und Schüler. Weder die Fürsorge um die eigene mentale Gesundheit, noch der Umgang mit psychischen Erkrankungen Anderer stehen in den Rahmenlehrplänen. Auch in der Lehrerinnen- und Lehrerausbildung spielt das Thema kaum eine Rolle.

Hier setzen wir mit unseren Workshops und digitalen Lernformaten an.

Carolin Blanck

Kopfsachen gibt Raum für den Austausch über psychische Themen, der meiner Erfahrung nach oft zu wenig stattfindet. Häufig braucht es Mut, sich anderen anzuvertrauen und eigene Schwierigkeiten zu reflektieren. Dabei möchte ich durch meine Mitarbeit unterstützen.

Lisa Rauber

Kopfsachen ist im schulischen Kontext total wichtig, weil es wichtigen psychologischen Themen Raum gibt, die Heranwachsende in dem Alter beschäftigen. In meiner eigenen Schulzeit hätte ich mir mehr Offenheit damit und Austausch darüber gewünscht. Das kam im straffen Lehrplan zu kurz.

Leonie Müller

Kopfsachen ist eine super Möglichkeit, das Thema mentale Gesundheit für Schülerinnen und Schüler schon früh zugänglich zu machen. Sie können erkennen, dass die Psyche total spannend ist. Ich wünsche mir also einen offenen und vorurteilsfreien  Austausch schon mit jungen Leuten sowie gesamtgesellschaftlich.

Carolin Schneider

Genauso wie wir uns körperlich fit halten, sollten wir auch unser mentales Immunsystem stärken. Die Arbeit bei Kopfsachen finde ich deshalb so wichtig, weil sie früh einen urteilsfreien Zugang zu mentalen Themen ermöglicht. Mir ist wichtig, Wissen an Kinder und Jugendliche zu vermitteln, damit präventiv Hilfe zur Selbsthilfe gelingen kann.

Mirko von Bargen

Indem wir bereits junge Menschen für ihre mentale Gesundheit sensibilisieren, wollen wir einen Beitrag zu einer glücklicheren Gesellschaft leisten.

Willi Weisflog

Kopfsachen liegt mir am Herzen, weil ich im Freundeskreis erlebt habe, dass psychische Gesundheit oft erst zum Thema wird, wenn die Belastung für die Betroffenen schon unglaublich hoch ist. Damit das Thema nicht mehr stigmatisiert wird und SuS schon in der Schule dafür sensibilisiert werden, engagiere ich mich bei Kopfsachen.

KOPFSACHEN WIRD GEFÖRDERT DURCH