In interaktiven Workshops vermitteln wir jungen Menschen wissenschaftlich fundierte Grundlagen der psychischen Gesundheitskompetenz.

Ressourcen stärken & psychische Gesundheit fördern

In unseren Workshops holen wir junge Menschen in ihrer Lebenswelt ab und orientieren uns an ihren individuellen Fragestellungen. Dabei verknüpfen wir unser Fachwissen als Psycholog*innen und Psychologiestudierende mit unserer Erfahrung in der Entwicklung von Lernformaten sowie in der Jugendarbeit. Denn damit etwas hängen bleibt, muss es lebensnah sein und Spaß machen. Unser Ansatz ist außerdem ressourcenorientiert. Ziel ist es nicht, den Kindern und Jugendlichen das Schreckgespenst der psychischen Erkrankungen an die Wand zu malen, sondern gemeinsam ihre vorhandenen Ressourcen zu identifizieren und zu stärken, die ihnen bei der Fürsorge für die eigene Gesundheit und im Umgang mit psychischen Herausforderungen helfen. Dazu gehört es auch, zu erkennen, wann die eigene Kraft nicht mehr ausreicht und es an der Zeit ist, sich professionelle Hilfe zu suchen.

Unser Qualitätsanspruch

Unsere Workshops werden in Zusammenarbeit mit Psychologieprofessor*innen, Psychotherapeut*innen sowie Schüler*innen und Lehramtstudent*innen entwickelt. So stellen wir sicher, dass sie auf der Höhe der klinisch-psychologischen Forschung sowie der psychotherapeutischen Praxis sind, sich aus einem reichen Methodenkoffer bedienen und die Schüler*innen in ihrer Lebenswelt abholen.

Unsere Workshops

Umfang
2-6 Schulstunden
Inhalte
_Die Psyche – was ist das?
_Interaktion von Gedanken, Gefühlen und Verhalten verstehen
_Umgang mit Stress 
_Erste Hilfe für psychische Herausforderungen

Umfang
2-6 Schulstunden
Inhalte
_Stärkung der Klassengemeinschaft und Prävention von Mobbing
_Gefühle und Bedürfnisse erkennen und wertfrei und ohne Schuldzuweisungen kommunizieren 
_Lernen Perspektiven anderer einzunehmen
_Stärkung der Klassengemeinschaft und Prävention von Mobbing

Umfang
2-6 Schulstunden
Inhalte
_Stärkung der Klassengemeinschaft und Prävention von Mobbing
_Gefühle und Bedürfnisse erkennen und wertfrei und ohne Schuldzuweisungen kommunizieren 
_Lernen Perspektiven anderer einzunehmen
_Stärkung der Klassengemeinschaft und Prävention von Mobbing

Umfang
2-6 Schulstunden
Inhalte
_Erarbeitung von Chancen und Risiken bei der Nutzung sozialer Medien
_Reflektieren von Abgrenzungsmöglichkeiten und psychischen Folgen
_Besprechen von konkreten Schritten im Umgang mit Social Media